Georgia Aquarium Atlanta, von Meeresriesen und Seedrachen

Das Georgia Aquarium steht an Platz 1 der Dinge, die wir in Atlanta sehen möchten. Unser Ausgangspunkt ist Atlanta Downtown und so haben wir nur einen kurzen Fußweg bis zum Aquarium. Vorbei am Olympiapark und dem Coca Cola Museum, jetzt noch über den Pemberton Place und schon erreichen wir den Eingang. Wir können sofort durchgehen zum Ticketschalter. Es lohnt sich früh hier zu sein, dann gibt es noch keine Warteschlangen.

An silbrig glänzenden Fischen vorbei kommen wir zum Zentrum des Aquariums. Von hier aus zweigen alle Themenbereiche des Aquariums ab, die besucht werden können, außerdem auch einen „Foodmarket“ und einen Souvenirshop, durch den man zum Ausgang kommt. Achtung! Wer nicht wirklich das Aquarium verlassen möchte, sollte auch nicht rausgehen. Unser erster Besuch gilt dem „Ocean Voyager“.  An dem ersten Sichtfenster bleiben wir schon staunend stehen. Zuerst schwimmt eine Schildkröte vorbei, fantastisch. Wenige Augenblicke später sehen wir unseren ersten Walhai. Das ist so sensationell. Hier könnte ich noch ewig stehen bleiben. Dabei ist hier nur ein kleineres Fenster. Durch einen Glastunnel gelangen wir zum großen Panoramafenster mit bestem Blick auf die Meeresbewohner. So toll Meeresschildkröten, Mantarochen und andere Fische auch sind, der Walhai stiehlt allen die Show. Der sanfte Riese, der sich überwiegend von Plankton ernährt, ist wunderschön anzusehen. Nur zögerlich kann ich mich von den einzigartigen Anblicken trennen.

Im „Tropical Diver“ wurde ein tropisches Riff nachempfunden. Bunte Fische tummeln sich zwischen Korallen. Szenen wie aus Nemo kann man hier bewundern. Clownfische mit Seeanemonen sind in einem kleineren Bereich untergebracht.

Es gibt hier so viel zu sehen. Mit sehr liebevollen Details sind auch die anderen Bereiche sehr interessant dargestellt, wie „River Scout“ oder „Coldwater Request“. Auch kleine Meeresbewohner, wie den Seedrachen kann man hier erleben. Wie ein abgefallenes, zerfranstes Blatt lassen sie sich durch das Wasser treiben. Nur wenn man genauer hinschaut, erkennt man die zarten Lebewesen, die so aussehen, wie man sich einen Drachen so vorgestellt. Dies ist genau wie ein Drache – sagenhaft.

Es gibt auch noch ein 4D-Kino, eine Seelöwen- und Delfinshow. Bis auf die Seelöwenshow haben wir uns alles angesehen. Der 4D-Film mit Spongebob war sehr witzig, die Delfinshow einfach toll. Bestaunt habe ich hier vor allen Dingen, wie hoch die Delfine scheinbar mühelos springen können. Ja, ich weiß. Viele sagen, dass man sich solche Shows nicht anschauen soll. Ich finde, dass besonders diese Shows Kindern und Erwachsenen zeigen, wie intelligent und schützendwert diese Tiere sind. Auch denke ich, dass das Georgia Aquarium bei vielen Besuchern ein neues Bewusstsein für die Meere und Flüsse weckt. Wer kann schon sagen, ob nicht das ein oder andere Kind Meeresbiologe oder Chef eines Ölkonzerns wird und mit seinen Ansichten die Welt verändert? Das Georgia Aquarium unterstützt übrigens sehr viele Forschungen zum Wohle der Meere, was letztendlich uns allen zugutekommt.

  • Es war eine wunderbare Zeit im Georgia Aquarium. Es sollten jedoch mindestens vier Stunden eingeplant werden.
  • Adresse:Georgia Aquarium, 225 Baker Street NW, Atlanta, GA 30313
  • Öffnungszeiten, Eintrittsgelder, Parkmöglichkeiten, Ermäßigungen findet ihr auf der offiziellen Seite.

Direkt gegenüber liegt das Coca-Cola Museum – World of Coca-Cola. Da gehen wir jetzt hin.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.