Sacsayhuaman – gebaut von Riesen?

Die Ruine der Inka-Festung Sacsayhuaman liegt ca. 3km außerhalb von Cusco und ist absolut sehenswert. Schon als Kind entstand bei mir der Wunsch, diese Mauern einmal zu sehen, als ich darüber einen Bericht im Fernsehen gesehen habe. Und ich wurde nicht enttäuscht. Es stellt sich sofort die Frage, wie konnten Menschen diese tonnenschweren Steine ohne Maschinen bewegen und auch noch so aufeinanderstapeln, dass sie fugenlos zusammenpassen? Oder mit einfachen Werkzeugen so bearbeiten, dass ein Stein genau an den anderen passt. Eigentlich unvorstellbar. Angeblich haben während der Bauzeit von 70 Jahren 20.000 Arbeiter beim Bau der Anlage mitgearbeitet. Trotzdem erschließt sich mir nicht, wie diese schweren Steinklötze bewegt bzw. passgenau bearbeitet wurden. Wenn bei dem Bau also nicht Riesen mitgeholfen haben, bleibe ich auch weiterhin bei unvorstellbar.

Sacsayhuaman - riesige bearbeitete Steine zu Mauern zusammengefügt
Sacsayhuaman – riesige bearbeitete Steine zu Mauern zusammengefügt
Vieleck perfekt behauen und eingefügt
Vieleck perfekt behauen und eingefügt

Ob die Anlage nun zu Verteidigungszwecken erbaut wurde oder als Kultstätte zur Anbetung des Sonnengottes diente, darüber sind sich die Wissenschaftler noch nicht einig. Was von der Anlage noch übrig ist, sieht für mich aus wie eine riesige Befestigungsanlage. Die tonnenschweren Mauern scheinen kaum überwindbar. Natürlich könnten sie auch zum Schutz eines Heiligtums gedient haben. Von den anderen Bauwerken ist so gut wie nichts mehr zu sehen.

kaum überwindbare Mauern
kaum überwindbare Mauern

Nach einer blutigen Schlacht wurden die Inka von den spanischen Eroberern besiegt. Die damaligen Gebäude wurden geplündert und weitestgehend zerstört. Die steinernen Überreste wurden u.a. zum Bau der Kathedrale und anderen Kolonialbauten in Cusco benutzt. Natürlich nur die Steine, die gut transportiert werden konnten. Die Mauern, die uns bis heute erhalten geblieben sind, konnten weder von den Conquistadores genutzt werden, da sie sie wahrscheinlich nicht bewegt bekamen (anstelle der Inka hätte ich auch nicht verraten, wie diese genialen Bauwerke erschaffen wurden), noch konnten Erdbeben ihnen etwas anhaben.

Blick zurück auf Sacsayhuaman
Blick zurück auf Sacsayhuaman

Mit der Besichtigung von Sacsayhuaman kann man gut den Besuch der Statue „Cristo Blanco“ kombinieren. Die 8m hohe weiße Statue ist ein schönes Fotomotiv. Sie stellt Christus mit seitlich ausgebreiteten Armen dar, ähnlich der Statue in Rio, eben nur kleiner. Hier hat man auch eine tolle Aussicht auf Cusco und kann auch ein begehrtes Foto von Einheimischen in Tracht mit Lamas machen. Gegen ein kleines Trinkgeld natürlich.

  • vor der Besichtigung von Sacsayhuaman über das „boleto turistico“ informieren bzw. in Cusco kaufen
Cristo Blanco, wunderschön in weißer Pracht
Cristo Blanco, wunderschön in weißer Pracht
Aussicht vom Cristo Blanco auf Cusco
Aussicht vom Cristo Blanco auf Cusco
freundliche Indigena mit Lama
freundliche Indigena mit Lama
Mädchen in Tracht
Mädchen in Tracht
Indigena in Tracht
Indigena in Tracht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.