Fünf Dinge, die ihr vor dem Besuch einer Cenote wissen solltet

Es gibt unzählige Cenoten auf der Yucatanhalbinsel. Jede von ihnen ist einzigartig und unbeschreiblich schön. In der Umgebung von Tulum, Playa del Carmen, Valladolid und Merida finden sich besonders schöne Cenoten mit kristallklarem Wasser, mystischen Höhlen und fantastischen Lichteffekten.

Welche Cenote ist für dich geeignet?

Punkt 1: Unterirdische Cenoten

Es gibt zum einen unterirdische Cenoten, von denen manche nur über eine steile Treppe erreicht werden können. Je nach Ausleuchtung ist es mehr oder weniger dunkel. In manchen dieser Höhlen gibt es Stalagmiten, Stalaktiten oder Stalagnaten zu sehen, die sich im wellenlosen, teils sehr kaltem Wasser widerspiegeln. Es ist, als ob ihr euch in einem bizarren Märchenland befindet, so fantastisch ist der Anblick.

Wer jedoch Angst vor Höhlen, Dunkelheit und evtl. auch Fledermäusen hat oder unter Platzangst leidet, sollte lieber eine andere Cenote auswählen.

Traumwelt einer unterirdischen Cenote

Punkt 2: Halboffene Cenoten

Eine weitere Variante sind halboffene Cenoten. Dabei sieht man zunächst den See der Cenote, der dann in eine Höhle übergeht. Ihr könnt in dem offenem Bereich schwimmen, aber Vorsicht, das Wasser kann kalt sein. Der Höhlenbereich wird schwimmend mit einem Guide erkundet. Dabei werden Taucherbrille, Schnorchel und Schwimmweste getragen. Die Tour ist ein atemberaubendes Erlebnis.

Bitte denkt auch hier daran, wer Angst vor Höhlen, Dunkelheit und evtl. auch Fledermäusen hat oder unter Platzangst leidet, sollte lieber eine andere Cenote auswählen.

unter Wasser

Punkt 3: Offene Cenoten

Offene Cenoten sind von der üppigen Natur des Dschungels umgeben, je nach Sonneneinstrahlung schimmert das Wasser in verschiedenen Blautönen. Es ist so klar, dass ihr bis auf den Grund sehen könnt, es sei denn, die Cenote ist besonders tief. Die Wassertemperatur ist bei offenen Cenoten am höchsten. Manche offenen Cenoten sind so groß, dass ihr darauf mit einem Kanu fahren könnt. Auch gibt es oft verschiedene Stellen, von denen ein Sprung ins Wasser möglich ist.

Bei offenen Cenoten gibt es so gut wie keinen Angstfaktor. Wer sich jetzt allerdings vor Süßwasser oder kleinen Fischen fürchtet, kann die wunderschöne Natur außerhalb des Wassers genießen.

offene Cenote

Punkt 4: Maya und ihre Beziehung zu Cenoten

Für die Maya waren bzw. sind die Cenoten heilig. Sie waren so heilig, dass dort Gebete gesprochen, Rituale und Opferungen durchgeführt wurden. Die durch Einsturz der Höhlendecke entstandene Öffnung betrachteten die Maya als Eingang zur Unterwelt „xibalba“. Die Cenoten waren besonders wichtig für die Maya, überlebenswichtig, gibt es doch auf der Yucatanhalbinsel keinen überirdischen Fluss. Viele Cenoten sind in einem unterirdischen Wassersystem verbunden und werden deshalb auch „großer Strom der Maya“ bezeichnet. Die heutige Bezeichnung Cenote ist von dem Maya Wort ts‘ ono‘ ot abgeleitet, was soviel wie „Heilige Quelle“ bedeutet.

üppige Natur umschließt die Cenote

Punkt 5: Schutz der Natur

Um die Natur so wenig wie möglich zu beeinflussen, benutzt bitte kein Sonnenschutzmittel oder Insektenspray. Bitte verzichtet auch auf Bodylotion, Deo, Haarspray, Make-up oder ähnliches.

Betrachtet es als großes Geschenk, die Cenoten betreten zu dürfen und behandelt die Natur mit Respekt.

bitte keinen Sonnenschutz verwenden

Ihr habt Lust bekommen, eure erste Cenote zu entdecken?
Dann schaut doch in meinem Post über die Cenote Azul vorbei.
Bei Fragen schreibt mir gerne einen Kommentar.

Ihr kennt schon einige Cenoten? Dann schreibt mir doch eure Erfahrungen in die Kommentare.

Ich freue mich auf eure Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.